Kompetenz - Beratung - Schulung - Verkauf - Reparatur

Nähtechnik Seidel - ein Betrieb mit Familientradition

Das Geschäft befindet sich seit 2006 in Bad Münstereifel und ist dort kontinuierlich gewachsen.

Den Grundstein für das heutige Unternehmen legte der Großvater des jetzigen Inhabers Ralf Seidel, Herbert Seidel (geboren 1906). Nach seiner Ausbildung zum Nähmaschinenmechaniker arbeitete er bei Singer und später bei Pfaff in Plauen im Außendienst.

Als Herbert Seidel 1940 dienstverpflichtet wurde, schickte man ihn statt zum Militär zu Zeiss nach Jena und Gera. Dort befand sich die Fertigung von optischen Geräten für Geschütze und U-Boote (Seerohre). Bis April 1945 war er Herbert Seidel dort als Werkmeister beschäftigt.


Anschließend machte er sich in Plauen selbständig. Um auch ausbilden zu können, legte er am 3. Juni 1946 seine Meisterprüfung ab. Nach kurzer Zeit waren fünf Mitarbeiter beschäftigt.

Im gleichen Jahr begann Gerhard Seidel, geboren 1932 und Vater von Ralf Seidel, seine Lehre als Nähmaschinenmechaniker im Betrieb seines Vaters Herbert und legte am 30. September 1949 seine Prüfung ab.

1958 reiste Herbert Seidel mit seiner Frau von Plauen nach Berlin, um dort vor dem Mauerbau über die Grenze zu kommen. Von dort ging es über Düsseldorf und Neersen nach Dortmund. Herbert Seidel fand eine Anstellung als Werkstattleiter bei der Firma Pfaff in Dortmund und blieb dort bis zum Rentenalter.

Auch Gerhard Seidel zog es in den Westen. Bereits Rosenmontag 1950 wanderte er nach Nürnberg aus. Dort war er für die Werksniederlassung von Dürkopp in ganz Bayern unterwegs. Später wechselte er zu Victoria in Nürnberg und blieb dort bis Ende 1952.

1953 bekam Gerhard Seidel ein Angebot von Pfaff in Mönchengladbach und wechselte dorthin. Dort wurde er vorwiegend im Außendienst bei der Firma Vander eingesetzt, die ihn später auch als Betriebsmechaniker einstellte.

1961 erhielt Gerhard Seidel ein Angebot von der Firma Schewe-Wäsche in Euskirchen. Er blieb dort bis 1969 und übernahm dann die Betriebsleitung der Firma Balu-Moden in Euskirchen.

1973 machte sich Gerhard Seidel in Euskirchen selbständig und betreute die zahlreichen - damals noch vorhandenen – Lohnbetriebe und Schneidereien im Umkreis von fast 100 KM.

Nach abgeschlossener Handelsschule begann Ralf Seidel 1979 seine Ausbildung als Nähmaschinenmechaniker und legte die Prüfung am 9. Juli 1982 ab. Nach der Ausbildung zog es ihn zunächst in die Näherei seiner Mutter Gusti Seidel. Nach Öffnung des „Ostmarktes“ wurde die Auftragslage in Deutschland immer schlechter, sodass man sich entschloss, den Nähbetrieb 1994 aufzugeben.

Anschließend arbeitete Ralf Seidel im Geschäft seines Vaters Gerhard Seidel mit und übernahm im Januar 1999 die Geschäftsführung. 2006 folgte der Umzug nach Bad Münstereifel, da das gemietete Euskirchener Objekt verkauft wurde.